All
Golf Clubs
Ideenmagazin

Wilderness – Jao Camp im Moremi Game Reserve

Das im Okavango Delta gelegene Jao Camp erreichten wir mit dem Kleinflugzeug. Dieser Anflug und der atemberaubende Anblick über das Okavango Delta löste schon die ersten Glücksgefühle aus, auch wenn der Magen den holprigen Flug nicht so gut findet. Dunkle Punkte bewegen sich auf dem sandigen Boden. Es sind Gnus und Zebras, die wir aus der Luft identifizieren. Unweit der Buschlandebahn umgeben Baumkronen inmitten von Inseln, hocherhoben auf dem Holzsteg erspähen wir schon unsere Bleibe. Das elegante Jao Camp von Wilderness. Jao bedeutet, wo Wasser und Land verschmelzen und wird uns während der nächsten Tage die Bedeutung erklären.

Neben dem unfassbar luxuriösen Jao Camp, was allein schon für unvergessliche Momente sorgt, bekamen wir alle Tiere vor die Linse, die man sich bei einer Safari in Afrika wünscht. Nach vier ruckeligen Stunden im Geländewagen hatten wir sogar das Glück, eine kleine Leoparden-Familie im Baum hängend anzutreffen. Auf jeden Fall ist es Natur pur. Und man lernt: Geduld, kann sich auszahlen. Neben der Leo-Familie beobachten wir Antilopen, Giraffen, Zebras und Löwen. Wenige Meter vor unserem Camp suhlen sich einige Nilpferde im Wasser, wo eines sogar sein grosses Maul aufsperrt.

Von den Wasserstrassen über die blühenden Lagunen bis zum trockenen Grasland ist hier alles zu erkunden. Früh morgens brachen wir auf, der Nebel hing noch fest über dem Gebiet. Wir hatten schliesslich ein gutes Stück zu fahren, aber dann erleben wir bei unserem ersten Jao-Game Drive mit Ranger Cedric im Moremi-Gebiet die fantastische Begegnung mit den grossen Grauen. Gleich sieben ausgewachsene Elefantenbullen treffen wir am frühen Morgen an der Wasserstelle beim friedlichen Grasen. Die Grösse ist unbeschreiblich und es durchströmen uns Ehrfurcht und Faszination zugleich, diese friedlichen Riesen in unmittelbarer Nähe aus dem Geländewagen heraus zu betrachten.

Da hier alles sehr privat zugeht, sieht man nicht viele Geländewagen im Konvoi. Die Aussicht für uns allein mit unserem Guide ist schon fast ein Privileg, das es gilt auszukosten. Die Abgeschiedenheit und Exklusivität dieses Reservats lockt viele Tiere an, die hier in Sicherheit und Zufriedenheit leben können. Dies deshalb, weil in Botswana die Anti-Wilderer-Einheiten des Militärs das Gebiet kontrollieren.

Im Jao Camp bieten die von Palmen und Wasser umgebenen Terrassen zu jeder Tageszeit fantastische Aussichten auf die umliegende Natur und Tierwelt. Unsere riesige Family-Suite ist die hinterste am Stelzen-Steg. Hier grunzt sich das Nilpferd tagtäglich friedlich unmittelbar an unserem runden Pool vorbei, während die Affen auf dem Blätterdach unserer Lodge toben. Die frechen und intelligenten Tiere stibitzen alles, was sie in die Finger bekommen. Sei es die Haarbürste oder vom Mittagstisch ein Stück scharfe Peperoni-Pizza. Auch wenn die Äffchen noch so niedlich sind, solltest du genügend Abstand halten.

Oft sind wir in nur ganz kleinen Gruppen unterwegs und am Abend wartet ein ganz besonderes Highlight: das Buschdinner inmitten der Wildnis. Der Ort – eine grosse Lichtung, die mit Kerzen und Laternen ausgeschmückt wird – ist sorgfältig ausgewählt, um eine magische und intime Atmosphäre zu schaffen. Welche Wildtiere hier vorbeiziehen, ist jedes Mal eine Gänsehaut-erregende Überraschung. Allerdings ist die Busch-Toilette ein spezielles Erlebnis, die für empfindliche Gemüter fast einer Grenzerfahrung gleichkommt.

Schon tags drauf erleben wir das krasse Kontrastprogramm zur dürren Wüstenlandschaft und gleiten lautlos mit dem Mokoro durch die sumpfige Lagune dem Sonnenuntergang entgegen, um anschliessend bei einem ungezwungenen Drink und sagenhaftem BBQ die wenigen Gäste des Camps am Lagerfeuer inmitten der Wildnis kennenzulernen. Die Geräusche des Abends, der Löwe, der seine markanten und testosterongeschwängerten Schreie ausstösst oder das tosende Getrampel von Büffelherden in der Ferne lassen einen teilweise erstarren und machen die Safari in Botswana zu einer unvergesslichen Reise. Diesen Wildnis-Sound werden wir schmerzlich vermissen. 

Über das Safari-Camp: Das luxuriöse Jao Camp liegt hocherhoben in den Baumkronen inmitten von Inseln, die von Flusswäldern und weiten Auen mit einer reichen Tierwelt gesäumt sind. Das preisgekrönte Jao Camp vermittelt botanisches Ambiente und wurde 2019 nach einem kompletten Neubau wiedereröffnet. Es liegt im 60000 Hektar grossen privaten Schutzgebiet, das an das Moremi Game Reserve und im Westen an Mombo angrenzt. Im modernen und zeitgemässen Safari-Chic umfasst es zwei exklusive Villen, die für Familien bestens geeignet sind und fünf Suiten, alle sehr stilsicher eingerichtet mit privatem Pool, Wohn- und Essbereichen sowie en-suite Badezimmern, einschliesslich Innen- und Aussenduschen. Das Jao Camp bietet neben einem grosszügigen Wellnessbereich einen Fitnessraum und eine traumhafte Ruhe-Oase mit Pavillon direkt an der Front zu den überfluteten Wasserwegen.

Die Schwemmebenen rund um das Camp sind übersät mit Termitenhügeln und kleinen Inseln, die oft mit Palmen bewachsen. Das Jao Camp ist eines der ersten im Okavango Delta, die vom jährlichen Flutwasser erreicht werden, deshalb können hier die Wasserstände bereits schon im März/April hoch sein.

Über Wilderness Safaris: Seit 1983 ist Wilderness Safaris als Safariunternehmen tätig und hat exklusiven Zugang zu 2.5 Millionen Hektar (30 000 km2) der schönsten Naturreservate in Afrika. Das Unternehmen betreibt selbst über 45 Lodges und Camps in entlegenen und unberührten Gebieten in Botswana, Kenia, Namibia, Ruanda, Sambia, auf den Seychellen, in Simbabwe und Südafrika. Wilderness Safaris haben sich dem verantwortungsbewussten Ökotourismus verschrieben. Das Ziel ist es, diese naturnahen Gebiete mit Gästen aus aller Welt zu teilen und gleichzeitig den langfristigen Schutz des spektakulären Naturerbes Afrikas zu sichern. Das ist nachhaltiger Umweltschutz durch verantwortungsbewussten Tourismus und dieser kommt der lokalen Bevölkerung und dem Schutz dieser fantastischen Gebiete für künftige Generationen zugute.

Über das Moremi Game Reserve: Dies ist das erste Reservat in Afrika, das von Einheimischen gegründet wurde. Besorgt über die rasche Erschöpfung der Tierwelt in ihrem angestammten Land – aufgrund unkontrollierter Jagd und des Eindringens von Vieh – ergriff das Batawana-Volk von Ngamiland unter der Führung der Frau des verstorbenen Häuptlings Moremi III., Mrs. Moremi, 1963 die mutige Initiative, Moremi zum Wildreservat zu erklären. Es ist das einzige offiziell geschützte Gebiet des Okavango Deltas. Als solches hat es eine enorme wissenschaftliche, ökologische und naturschutzfachliche Bedeutung. Bis heute zählt Moremi zu den schönsten Reservaten Afrikas, vielleicht sogar der Welt. Das Moremi Game Reserve befindet sich in den zentralen und östlichen Gebieten des Okavango. Es umfasst die Moremi-Zunge und die Chief’s Island, die eines der reichsten und vielfältigsten Ökosysteme des Kontinents bieten. Dies ermöglicht spektakuläre Wildbeobachtungen und Vogelbeobachtungen, darunter alle wichtigen, natürlich vorkommenden Pflanzenfresser- und Fleischfresserarten in der Region und über 400 Vogelarten, von denen viele Zugvögel und einige vom Aussterben bedroht sind. Sowohl das Spitzmaulnashorn als auch das Breitmaulnashorn wurden kürzlich wieder angesiedelt, was das Reservat zu einem “Big Five”-Ziel macht. Mit einer Fläche von etwa 3.900 km², wo Land und Delta aufeinandertreffen, ist das Moremi Game Reserve ein zutiefst malerisches Reservat mit saisonalen und mehrjährigen Überschwemmungsgebieten. Die Landschaft umfasst Wasserstrassen, Lagunen, Tümpel, Pfannen, Wiesen und Wälder. Dieses Terrain macht das Fahren auf den vielen Strecken und Pfaden von Moremi reizvoll und aussergewöhnlich inspirierend.

Das Unternehmen Wilderness Safaris ist seit 1983 ein Pionier für nachhaltigen Safari-Tourismus. Das führende Öko-Safariunternehmen bietet exklusiven Zugang zu mehr als 25’000 km² der schönsten und entlegensten Naturreservate in Botswana, Namibia, Zambia, Zimbabwe, Kenya, Tanzania und Ruanda. Wilderness betreibt aktuell 40 Lodges und Camps und ermöglicht der Philosophie «Purpose is the new luxury» folgend, unvergessliche (Fly-In-)Safari-Abenteuer. Jedes der Camps verfolgt einen übergeordneten Zweck zum Schutz von Natur und Tierwelt sowie zur Unterstützung der Bevölkerung. Ob Premium Luxus-Unterkunft, traditionelles Safari-Camp oder Abenteuer im Zeltcamp mitten in der Wildnis – bei den Unterkünften von Wilderness bleiben keine Wünsche offen, um die Einzigartigkeit und Natur jeder Region authentisch zu erleben.

WAS AUCH NOCH SPANNEND IST