All
Golf Clubs
Ideenmagazin

Tipps für eine Safari in Botswana

Das Okavango-Delta in Botswana ist ein Wüsten-Biotop unter Wasser mit endlosen Landschaften im stetigen Wechsel zwischen riesigen Wasserflächen, grüner Savanne und ausgedorrten Wüstenklima. Grenzenlose Wildnis in einem labyrinthartigen Feuchtgebiet, was man sogar aus dem All aus erkennen kann mit mehr als 22.000 Quadratkilometer inmitten der Kalahari. Die Wassermassen stammen vom 1 000 Kilometer entfernten Hochland Angolas. Dort kommt es in den Sommermonaten zu monsunartigen Regenfällen, welche dann als Fluss Cubango Richtung Botswana fliessen.

Mit der unberührten Natur zählt das Land zu den besten Wildlife-Gebieten der Welt und bietet spektakuläre Wildbeobachtungen. Eine Landschaft reich an weitläufigen Savannen mit riesigen Herden grasender Pflanzenfresser, den Spitzenjägern wie Löwen, Geparden, Hyänen sowie der bedrohten Wildhunde. Zudem ist Botswana heute unbestritten die Heimat der weltweit grössten Population afrikanischer Elefanten. 

Doch ohne Tiere – keine Touristen! Daher kommt der sanfte Ökotourismus im Okavango-Delta der Natur- und Tierwelt zugute. Luxuriöse Camps mitten in der Natur haben ihren Preis, aber sind ein Traum für anspruchsvolle Safari-Touristen. Im Jahre 1966, nach seiner Unabhängigkeit, hat sich Botswana zu einer echten afrikanischen Erfolgsgeschichte entwickelt mit ihrem innovativen Ansatz für den Tourismus. Ökotourismus ist der Weg, um eine nachhaltige Naturschutzwirtschaft zu schaffen und Gemeinschaften zu fördern und gleichzeitig die Umwelt zu schützen. Ein Eldorado für echtes Safari-Feeling inklusive. In der kleinen Cessna-Propellermaschine geht es bequem von Maun aus in die jeweiligen Camps von Wilderness Safaris, hinweg über die kargen Landschaften, die in die Feuchtgebiete wechseln. Mitten hinein in die abgelegensten und tierreichen Gegenden Botswanas erwartet uns der pure Luxus in der Wildnis.

Tipps für eine Safari

Sicherheit: Botswana ist eines der sichersten und politisch stabilsten Länder Afrikas. 

Einreise: Für die Einreise nach Botswana benötigen EU- und Schweizer Bürger kein Visum, aber der Pass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Anreise: Die Anreise erfolgt über Kapstadt oder Johannesburg direkt nach Maun. Von dort aus bringen Sie die Kleinflugzeuge der Camps zum Ziel.

Sprache: Englisch ist die Amtssprache. Doch Tswana (oder Setswana), eine Bantu-Sprache der Tswana-Ethnie, ist nach wie vor die Muttersprache eines grossen Teils der Bevölkerung. Setswana ist die erste Amtssprache Botswanas und wird von etwa 90 % der Landesbevölkerung gesprochen.

Gepäck: Wählen Sie bitte keine Hartschalenkoffer für Ihr Safarigepäck. Die Reisetasche sollte weich und «quetschbar» mit einem Maximalgewicht von 12 Kilo sein. Der Grund dafür ist, dass die Safari-Lodges und Camps nur mit Kleinflugzeugen zugänglich sind. Damit der Pilot das Gepäck in den beengten Laderaum einpassen kann, darf das Gepäck keine harten Seiten und keine starren Rahmen haben. Zudem ist nur sehr begrenzter Platz für Gepäck zur Verfügung. Bestens geeignet dafür ist die Reisetasche von TUMI, Modell Alpha 3.

Unterkünfte: In Botswana im Moremi Game Reserve gibt es sowohl einfache als auch sehr luxuriöse Camps. Zudem gibt es eine stattliche Anzahl sogenannter „tented Camps“. Sie bestehen aus einem zentralen Versorgungszelt und kleinen Zelten für die Gäste. Wildes Campen ist in Botswana verboten! Wir berichten in unserem Artikel von unseren Erfahrungen im Luxusbereich mit Wilderness Safari, einem der grössten ökologischen Anbieter mit Luxusunterkünften in sieben afrikanischen Ländern.

Kleidung: Wir raten jedem sich stichfeste Safari-Kleidung z. B. von Fjallräven G-1000 Original zu besorgen. Generell empfehlen sich neutrale Farben wie Sand, Hellbraun oder Olive. Helle Stoffe werden zu schnell schmutzig und dunkle Farben ziehen verstärkt Moskitos an. Es ist zwar tagsüber warm, aber es kann trotzdem eine gute Idee sein, ein leichtes, langärmeliges Shirt oder Hemd zu haben da es in der Savanne von jetzt auf gleich sehr kalt werden kann. Festes Schuhwerk für die Walk-Safaris sind ein MUSS.

WAS AUCH NOCH SPANNEND IST

Bad Griesbach

Golfplätze designed by Bernhard Langer

Ein kleines Paradies im tiefsten Bayern, das dein Golferherz höherschlagen lässt – das ist Bad Griesbach. Hier erwarten dich nicht weniger als zehn Golfplätze, die in Europa ihresgleichen suchen. Dieses Golf-Mekka besteht aus dem Golfclub Sagmühle e.V. und dem Quellness Golf Resort und bietet dir eine riesige Spielwiese mit sechs 18-Loch-Meisterschaftsplätzen, drei 9-Loch-Plätzen und zwei 6-Loch-Plätzen. Das Quellness Golf Resort ist das Herzstück dieser Golfwelt und zieht vor allem Spieler und Spielerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an.