All
Golf Clubs
Ideenmagazin

Mandelblüte auf Mallorca: Perfekte Zeit für Golfer

Rund sechs Millionen Mandelbäume verwandeln Mallorca ab Ende Januar in ein weis-rosa Blütenmeer und verströmen auf der ganzen Insel ihren Duft. Wenn du Mallorca also durch eine rosarote Brille erleben möchtest, dann solltest du die Insel in den Wintermonaten zu Beginn des Jahres besuchen. 

Während Deutschland, Österreich und die Schweiz noch tief im Winter feststeckt, beginnt auf Mallorca bereits die Frühlingszeit mit angenehmen, sonnigen Tagen und Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad. Perfekte Bedingungen für die Knospen der berühmten mallorquinischen Mandelbäume, die sich zu dieser Jahreszeit entfalten und in prächtige, weisse und roséfarbene Wolken verwandeln. Ein Naturschauspiel, das du auf keinen Fall verpassen solltest. Die genaue Blütezeit variiert je nach Region und Wetter. Im Allgemeinen beginnt die Mandelblüte im Tramuntana-Gebirge später als in den Ebenen im Süden und Osten der Insel. 

Die Besonderheit liegt darin, dass die Mandelblüte auf Mallorca mehrere Wochen andauert, von Ende Januar bis Anfang März. Das bietet ausreichend Gelegenheit für ein einmaliges Erlebnis in der entspannten Nebensaison. Wenn du sicher gehen möchtest, dass du die Blüte im vollen Glanz erlebst, plane deinen Urlaub am besten Mitte Februar. Zu dieser Zeit zeigen sich die über 7 Millionen Mandelbäume der Insel von ihrer schönsten Seite.

Einige Regionen stehen besonders für ihre malerische Blütenpracht während der Mandelblüte bekannt. So kannst du beispielsweise von Palma aus einfach einen Ausflug in den Südwesten der Insel unternehmen und dort zwischen Andratx, Port Andratx und S’Arraco eine reiche Blütenpracht bewundern.

Auch die Strecke etwas weiter nördlich zwischen Valldemossa und Sóller bietet zur Mandelblüte unvergessliche Ausblicke in einer abwechslungsreichen Landschaft. Urlauber an der Ostküste können die Region im Südosten zwischen Santanyi und Felanitx erkunden, wo im Frühling ebenfalls eine Vielzahl prächtig blühender Mandelbäume zu bewundern ist. Eine weitere Alternative ist die Gegend um Llucmajor. Einfach abseits der Hauptstrassen fahren, staunen und die Schönheit geniessen.

Ursprünglich brachten die Mauren im 10. Jahrhundert den Mandelbaum aus dem Orient nach Mallorca. Seitdem ist dieser Baum ein fester Bestandteil der mallorquinischen Landwirtschaft. Dies spiegelt sich natürlich auch in der kulinarischen Tradition der Insel wider: Mandeln finden sich in vielen typischen Spezialitäten wie der Süssigkeit Turrón oder dem beliebten Mandelkuchen Gato de Almendra wieder. Auch der auf der Insel hergestellte Mandellikör Flor d’Amentella profitiert von dem intensiven und feinen Aroma der mallorquinischen Mandeln.

Im grossen Stil begann der Mandelanbau auf Mallorca erst im 19. Jahrhundert. Eine Reblausplage zerstörte damals die Weinberge der Insel, weshalb die Bauern beschlossen, auf den Anbau von Mandeln umzusteigen. Diese Entscheidung machte Mallorca bis Mitte des 20. Jahrhunderts zu einem der grössten Mandelanbausgebiete weltweit und prägt bis heute das Landschaftsbild der Baleareninsel. Obwohl der kommerzielle Mandelanbau aufgrund sinkender Preise rückläufig ist, werden die Mandelhaine für die zahlreichen Touristen immer attraktiver, die das frühlingshafte Blütenmeer und die einzigartige Atmosphäre auf Mallorca geniessen, während es zu Hause noch winterlich ist.

Mandelblüte auf Mallorca: Perfekte Zeit für Golfer

Gerade in dieser Zeit sind die Golfplätze noch ruhig und entspannt zu bespielen, bevor im März und April der Ansturm der Greenfee-Spieler beginnt. Zusätzlich locken viele Golfclubs mit attraktiven Preisen für Greenfees auf ihren Plätzen, was die Möglichkeit bietet, 18 Loch in einer malerischen Umgebung zu einem erschwinglichen Preis zu spielen.

WAS AUCH NOCH SPANNEND IST