All
Golf Clubs
Ideenmagazin

Kulinarische Tipps für Knysna

Wir sind in Knysna! Ausgesprochen wird es[ˈnaɪznə] «Neisna». Die Lagungenstadt befindet sich unweit des Luxusörtchens Plettenberg Bay, jedoch „Plettenberg Bay mit seinen herrlichen Stränden ist der beliebteste Badeorte entlang der Garden Route. Die Stadt schmiegt sich entlang der Bucht, die durch die Halbinsel des Robberg Nature Reserves, gegen schwere See geschützt wird. In dieser idyllischen und vielseitigen Lagunenstadt mit charmanten Hafen leben nur rund 51.000 Einwohner. Fast jeder Südafrika-Tourist macht irgendwann seinen Halt in Knysna, da es hier wirklich interessante Sehenswürdigkeiten, jede Menge Wassersport und tolle Ausflugsziele in die Umgebung gibt. Insbesondere die beiden Golfplätze Simola und Pezula lassen das Golferherz in die Höhe schnellen. Die beruhigte Lage der Bucht, wissen nicht nur die Badegäste, sondern auch eine grosse Seebären-Kolonie, Delfine und die von Juli bis Anfang November vorbeischauenden Buckel- und Südkaperwale zu schätzten. Das Klima ist soweit ganzjährig mild, beeinflusst durch den wärmeren indischen Ozean direkt vor der Nase.

Die grosse Salzwasserlagune (Knysna Lagoon) ist sicherlich eine Besonderheit. Sie liegt unmittelbar zwischen der Stadt und dem indischen Ozean. Lediglich eine ziemlich schmale felsige Einfahrt (Knysna Heads) ermöglicht den Zutritt vom Meer aus. In dieser Lagune werden die berühmten Knysna Oyster (Austern) gezüchtet, welche man unbedingt frisch probieren muss.

Frühstück im East Head Café
Das auf den Felsen des berühmten Eastern Head gelegene East Head Café bietet die spektakulärste Aussicht. Mit seiner Strandcafé-Atmosphäre und dem Blick über das glitzernde blaue Wasser ist das Eastern Café ein fester Favorit an der Garden Route.

Das East Head Café ist ein reines Frühstücksbistro und verfügt über einen grosszügigen Aussenbereich mit Panoramablick auf die Lagune von Knysna Dabei ist der Style klar und maritim angehaucht. Vorgelagert die blaue Lagune, die je nach Sonneneinstrahlung die Farben von tiefblau zu türkis wechseln kann, durchbrochen von den Sandsteinfelsen, der sich ständig verändernden Heads. Flair pur direkt am Meer! Das Frühstück ist vollgepackt mit Extras wie Würstchen aus Schweinefleisch und Burger-Pastetchen. Als Frühstücksfans waren wir überwältigt von den grosszügigen Lachs- und Hollandaise-Frühstücken, bei denen ungewöhnliche Omeletts um den Spitzenplatz konkurrierten. Gastfreundschaft an einem Ort der Ruhe soll Gästen aus aller Welt offenstehen.

Lunch im Fisch-Restaurant “The Drydock”
Das Restaurant “The Drydock” liegt mittendrin an den Waterfront Knysna Quays und mutet von aussen eher touristisch an. Wie der Name vermuten lässt, positioniert sich das Restaurant direkt am Wasser. Aber eines der Highlights ist, von hier blickt man unmittelbar in die Lagune, wo die berühmten Knysna Oyster (Austern) gezüchtet werden. Die Speisekarte liest sich abwechslungsreich mit einer köstlichen Auswahl an frischesten Meeresfrüchten, verführerischen Salaten, Fusionsküche und sündigen Desserts.

Die Waterfront wird durch einen hellblauen Bau dominiert, worin sich Restaurants und Souvenierläden abwechseln und Anbieter für Aktivitäten oder Touren von SUPs, Segelturns, Kayak oder auch das legendäre Whale Watching zu finden sind.

WAS AUCH NOCH SPANNEND IST

Luxushotel

Hotel Almyra Paphos auf Zypern

Almyra ist ein Hauch frischer Luft für alle, die einen Urlaub “weniger gewöhnlich” suchen. Das Zitat stammt nicht von uns,