All
Golf Clubs
Ideenmagazin

Piemont und die Schokolade

Die faszinierende Geschichte von Piemont und Schokolade wird von Generationen von Meister-Chocolatiers und unwiderstehlichen Leckereien geprägt, die in historischen Konditoreien und Cafés in Turin und der gesamten Region zelebriert werden können. Die faszinierende Geschichte von Piemont und Schokolade wird von Generationen von Meister-Chocolatiers und unwiderstehlichen Leckereien geprägt, die in historischen Konditoreien und Cafés in Turin und der gesamten Region zelebriert werden können. Auch wenn das die Schweizer und Belgier gar nicht gerne hören möchten, aber Turin besitzt eine langjährige und bedeutende Tradition in der Schokoladen- und verwandten Industrie und verdient zweifellos den Titel der italienischen Schokoladenhauptstadt. 

Seit dem 16. Jahrhundert hat Turin aufgrund hochwertiger Rohstoffe und beeindruckender Kreativität den Status der europäischen Hauptstadt der Schokoladenherstellung erreicht. Diese Entwicklung begann, als der Kakao mit Herzog Emanuele Filiberto von Savoyen im Piemont ankam, im Dienst von Karl V. von Spanien, dem ersten Königreich, das die “Speise der Götter” aus Mittelamerika nach Europa brachte.

Es wird erzählt, dass der Herzog symbolisch eine dampfende Tasse Schokolade servieren wollte, um die Verlegung der Hauptstadt von Chambéry nach Turin zu feiern. Seit 1678, als das Hofgetränk zu einem weit verbreiteten Privileg für den Verkauf an die Öffentlichkeit wurde, hat die Kunst der Turiner Schokoladenherstellung Herzen und Gaumen erobert. Die Palette reicht von Riegeln, die im Laden “geschnitten” verkauft werden, bis zu Spezialitäten wie dem Cremino oder Torinese (drei Schichten Schokolade, eine innen aus Haselnuss-Schokoladenmasse und die beiden außen aus Gianduja-Creme), den gefüllten Alpino, Favorito und Favorite, sowie Pralinen, Trüffeln und Cri-Cri, runden Köstlichkeiten mit einem Haselnusskern, umhüllt von Schokolade und kleinen Zuckerkügelchen.

Die einzigartige Kombination von Kakao und der “runden und sanften Langhe”-Haselnuss ergibt das berühmte Gianduiotto, das umgedrehte, bootförmige Segment aus Gianduja-Paste, das erstmals im Jahr 1865 während des Karnevals in Turin erschien und seinen Namen vom rötlichen Maskensymbol der Stadt erhielt. In den Cafeterias königlicher Residenzen und vielen anderen Orten ist es ein Genuss, eine üppige Pause mit der Merenda Reale einzulegen und dampfende heiße Schokolade zu schlürfen, während man köstliche Baci di Dama mit Schokolade und Haselnussmehl sowie duftende Diablottini (Schokoladenpastillen) eintaucht. Und nicht zu vergessen sind die Bignole, kleine Meisterwerke der Konditorei, die man in einem Bissen geniessen kann.

Im gesamten Piemont wird die festliche Stimmung mit Bonet, dem reichhaltigen und weichen Pudding aus Kakao, Amaretti und Rum, zelebriert. Wenn Sie sich in Cuneo aufhalten, sollten Sie unbedingt die ausgezeichneten Cuneesi al Rum probieren, Pralinen mit zwei Baiserwaffeln, die eine Vanillesosse aus dunkler Schokolade und Rum enthalten, alles überzogen mit einer Schicht dunkler Schokolade.

Beim Flanieren durch die Stadt kann man dem betörenden Duft von Kakao und gerösteten Haselnüssen nicht entkommen, der aus den zahlreichen Schokoladengeschäften strömt und die Straßen des historischen Zentrums erfüllt. Ein Besuch in einem der historischen Cafés der Stadt eröffnet die Möglichkeit, in die unveränderte Atmosphäre des Fin de Siècle einzutauchen, die seit dem 19. Jahrhundert fortbesteht. Von Pralinen in verschiedensten Formen und Geschmacksrichtungen über Tafeln bis hin zu Schokolade in der Tasse und dem charakteristischen “Bicerin” gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die den Gaumen der Naschkatzen verwöhnen.

WAS AUCH NOCH SPANNEND IST

Bad Griesbach

Golfplätze designed by Bernhard Langer

Ein kleines Paradies im tiefsten Bayern, das dein Golferherz höherschlagen lässt – das ist Bad Griesbach. Hier erwarten dich nicht weniger als zehn Golfplätze, die in Europa ihresgleichen suchen. Dieses Golf-Mekka besteht aus dem Golfclub Sagmühle e.V. und dem Quellness Golf Resort und bietet dir eine riesige Spielwiese mit sechs 18-Loch-Meisterschaftsplätzen, drei 9-Loch-Plätzen und zwei 6-Loch-Plätzen. Das Quellness Golf Resort ist das Herzstück dieser Golfwelt und zieht vor allem Spieler und Spielerinnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an.